Autoimmunopathien

Medizin 4

Direktor:
Prof. Dr. med. Mario Schiffer

Autoimmunerkrankungen sind Systemerkrankungen, die letztlich alle Organe betreffen können. Hierbei kommt es durch eine gestörte Selbsttoleranz zu einer verstärkten Selbstagressivität des Immunsystems und dadurch zu einer Zerstörung körpereigenen Gewebes. Häufig werden Autoimmunopathien durch Autoantikörper vermittelt, die spezifische Gewebe bzw. Strukturen erkennen und dadurch eine Entzündungsreaktion auslösen, die zur Organschädigung führen kann.  Eine Nierenbeteiligung ist hierbei nicht immer vorhanden.

  • systemischer Lupus Erythematodes
  • chronische Polyarthritis
  • progressive Systemsklerose
  • Sjögren-Syndrom
  • thrombotische Mikroangiopathie / thrombotisch-thrombopene Purpura
 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung